Donnerstag, 22. November 2012

Nachhaltigkeit

 In den letzten Tagen wurde in Kommentaren - die leider nicht gleich hier im Blog gepostet wurden - die Frage aufgeworfen, in welchem Zusammenhang die vorangestellten Themen, Einrichtungen und Institutionen denn eigentlich zu mir bzw. Happy Soulmate stehen. Eine berechtigte Frage, auf die ich näher eingehen möchte. ...

Vieles erklärt sich sicherlich bereits aus meiner Arbeits- und  Lebensphilosophie, sowie aus meinem beruflich / persönlichen Werdegang. (http://www.happysoulmate.de/ Rubrik "Über Soulmate")

Beides ist untrennbar miteinander verknüpft, da eine Trennung von Arbeits- und Lebensphilosophie  unweigerlich mangelnde Authentizität in einem der beiden Bereiche nach sich ziehen würde, was wiederum das eigene Scheitern zur Folge hätte oder mich auf Dauer krank machen würde.

Worum es geht, ist meine persönliche Verantwortung als Mensch, als konstituierendes Mitglied dieser Gesellschaft und ganz sicher auch als Idealist - kurz, um Nachhaltigkeit.

Laut Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages basiert der Begriff der Nachhaltigkeit auf dem so genannten Drei-Säulen Modell, das sich zusammensetzt aus den Komponenten Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Ich denke jedoch, dass bei diesem Drei-Säulen-Modell etwas ganz Entscheidendes vergessen wurde und das es sich tatsächlich um ein Vier-Säulen-Modell handelt, dessen vierte Säule das Individuum - der mündige, selbstverantwortliche und vor allem emotional involvierte Mensch ist. Ich, Du, Ihr, wir alle ...

Von Muhammad Yunus stammt der Begriff des "Social Business" und er schreibt darüber in seinem gleichnamigen Buch, das er "allen Menschen widmet, die bereit sind, sich für die Veränderung der Welt zu engagieren". Das Vorwort zu diesem Buch beginnt mit den Worten: "Kühne Ideen verändern die Welt", und das hat er eindruckvoll und vor allem nachhaltig bewiesen, indem er mit seiner Vision der "Grameen-Bank - einer Bank für die Armen" viele Menschen aus Hunger, Armut und Elend befreite. - Ein einzelner Mensch, der den Mut und das Verantwortungsbewußtsein hatte, sich für seine Visionen, seine Träume, vor allem aber für das Wohl anderer Menschen auch gegen den Willen und die Widerstände so genannter Spezialisten und Institutionen einzusetzen.

Zur Veranschaulichung möchte ich einige Gedanken von Muhammad Yunus zitieren:

"In gewisser Weise haben wir alle die Überzeugung verinnerlicht, dass nur Habgier der Motor des Kapitalismus sein kann. Daraus wurde eine sich selbsterfüllende Prophezeiung. Nur die reinen Profitmaximierer wagen sich auf den Markt und versuchen ihr Glück. Menschen, deren Hauptantriebskraft nicht das Gewinnstreben ist, wenden sich ab, verdammen es und suchen nach Alternativen. Wir können der (...)Wirtschaft all ihre Fehler vorhalten, aber wie rechtfertigen wir es, dass wir nichts unternehmen, um die Dinge zu verändern oder zu verbessern, indem wir daran teilhaben? (...) Wenn Sie (wir) sozial engagiert sind, weshalb führen Sie (wir unsere) Ihre Geschäfte dann nicht in einer Art und Weise, die dazu beiträgt, Ihre (unsere) sozialen Ziele zu erreichen? (...) Soziale Ziele können die Habgier als mächtige Motivationskraft ersetzen." ... wenn wir alle uns dafür einsetzen und daran arbeiten!

Nachhaltigkeit hat etwas mit dem Übernehmen von Verantwortung zu tun, nicht nur für mich, sondern über mich hinaus. Ich möchte mein Leben nachhaltig leben und gestalten! Möchte Verantwortung übernehmen, für mich, für andere und für die Art und Weise, wie es in unserer Gesellschaft und unserer Welt zugeht.

Das möchte ich für mich - weil es sinnstiftend ist, das möchte ich für meine Familie - weil es Liebe ist und ich möchte es für die Welt, in der ich lebe, weil es menschlich ist.

All das kann mir naturgemäß nur in einem sehr sehr kleinen Rahmen gelingen, in meiner kleinen Welt, aber wenn Ihr mitmacht, dann wird dieser Rahmen größer - wir inspirieren uns gegenseitig, unsere Ideen ziehen größere Kreise und wir alle haben die Chance Gutes zu bewirken.

Und wenn viele kleine Welten dadurch nur nur ein kleines bisschen schöner werden, dann ... na, was meint Ihr, wollen wir anfangen, das Gesicht dieser Welt zu verändern?!

Monika Köppel ... euer Soulmate?


I was here ...

I wanna leave my footprints on the sands of time.
Know there was something that, and something that I left behind.
When I leave this world, I'll leave no regrets.
Leave something to remember, so they won't forget.

I was here ... I lived, I loved.
I was here ... I did, I've done, everything that I wanted. And it was more than I thought it would be.
I will leave my mark so everyone will know I was here...

I want to say I lived each day, until I died. I know that I had something in, somebody's life.
The hearts I have touched, will be the proof that I leave, that I made a difference,
and this world will see, I was here...

I just want them to know, that I gave my all, did my best,
brought someone to hapiness - left this world a little better just because ... I was here...
(Beyonce)

... wenn Ihr den Song hören möchtet:



Und wie immer, noch ein paar Tipps und weiterführende Informationen:

Bücher:
  • Grameen - Eine Bank für die Armen der Welt, von Muhammad Yunus, erschienen im Lübbe Verlag
  • Social Business, von Muhammad Yunus, erschienen im Hanser Verlag
Passend finde ich in diesem Zusammenhang außerdem:
  • Das Ende ist mein Anfang, von Tiziano Terzani, erschienen im Goldmann Verlag
  • Noch eine Runde Karussell, von Tiziano Terzani, erschienen im Knaur Verlag
Zwei ganz wundervolle Bücher voller Weisheit und Erkenntnissen, eines Menschen, der viel von dieser Welt gesehen hat und spürt, dass er nicht mehr lange leben wird.

Links:

http://www.nachhaltigkeit.info/
http://www.grameen.com/






Keine Kommentare:

Kommentar posten